banner2010 NEU4

DFB-├ť 40 Cup 2008

Der TSV Lesum wurde am 21.09.08 Deutscher ├ť-40 Meister im Berliner Olympiapark und tritt die Nachfolge der SG Balve/Garbeck an.  ÔÇ×Dies ist ein toller Erfolg f├╝r den Bremer Fu├čball!“ freute sich BFV – Pr├Ąsident Dieter Jerzewski ├╝ber die Lesumer Kicker. Das Team um Trainer Alex F├Ârster, Betreuer J├╝rgen Helmbold und Teammanager Peter Viet holen die deutsche ├ť-40 Meisterschaft in Bremer Norden.

Vorrunde SV Leiselheim – TSV Lesum 0:1

Im ersten Vorrundenspiel gegen den Meister des Fu├čballverbandes S├╝dwest sah es trotz einiger guter Chancen lange Zeit nach einem torlosen Remis aus. Nachdem der gegnerische Keeper einen Distanzschu├č von Uwe Meyer-Porsch nicht festhalten konnte, war Ralph L├╝tjen zur Stelle und erzielte den vielumjubelten F├╝hrungstreffer f├╝r die Lesumer. Besonders hervorzuhaben ist die starke Leistung von Keeper Torsten Oetjen im Tor. Er strahlte die n├Âtige Ruhe aus und war auch mit hohen Flanken nicht zu ├╝berwinden.

Vorrunde TSV Lesum – Marmagen-Nettersheim 1:1

In der ersten H├Ąfte des zweiten Gruppenspieles h├Ątte der TSV Lesum die Partiebereits vorzeitig entscheiden m├╝ssen. Lars Bohl scheiterte mit einem Schu├č von der Strafraumgrenze an die Unterkante der Latte und Uwe Meyer-Porsch konnte einen an ihm verursachten Foulelfmeter nicht im Tor unterbringen. F├╝nf Minuten vor Spielschlu├č war es dann allerdings so weit, Uwe Meyer-Porsch erzielte den F├╝hrungstreffer mit einem klasse getretenen Freisto├č aus 20 m Entfernung. Der Westdeutsche Meister setzte nun alles auf ein Karte, wechselte zwei weitere St├╝rmer ein und erzielte mit dem Schlusspfiff den etwas gl├╝cklichen Ausgleich.

Vorrunde SG Hoechst-Classique – TSV Lesum 0:0

Im letzten Vorrundenspiel gegen den S├╝ddeutschen Meister reichte den Lesumern bereits ein Punkt zum Einzug ins Halbfinale. Jedem war die Nervosit├Ąt anzumerken und es entwickelte sich ein von der Taktik gepr├Ągtes Sicherheitsspiel. Torsten Oetjen musste sich zweimal energisch strecken um die F├╝hrung der ÔÇ×Hoechster“ zu verhindern. Im Gegenzug verfehlte ein Distanzschu├č von Ralph L├╝tjen knapp sein Ziel und letztlich waren beide Teams mit dem torlosen Remis zufrieden. Die ÔÇ×Hoechster“ zogen als Gruppensieger ins Halbfinale ein, den Lesumer reichte der zweite Tabellenplatz f├╝r die Vorschlussrunde.

Halbfinale B├Âbingen-M├Âgglingen – TSV Lesum 0:1

Der w├╝rttembergische Meister erreichte ungeschlagen mit 9 Punkten und 6:0 Toren das Halbfinale. Es entwickelte sich eine sehr attraktive Partie die an Spannung nicht zu ├╝bertreffen war. Torsten Oetjen entsch├Ąrfte einen Schu├č von der Strafraumgrenze in ├╝berragender Manier, Thomas Stewers scheiterte im Gegenzug mit einem herrlichen Kopfball am gegnerischen Keeper. Ein ├╝ber die rechte Seite durch Bj├Ârn Hellmann vorgetragener Konter erreichte Thomas Stewers, der aus der Drehung mit einem satten Schu├č in den Winkel das Tor zum Finale weit ├Âffnete. In den verbleibenen f├╝nf Minuten tauchte der gegnerische Keeper mehrmals im Lesumer Strafraum auf, doch die von Bert Viet hervorragend organisierte Defensive lies keinen Treffer zu. Der Jubel um Trainer Alex F├Ârster kannte keine Grenzen – das Finale war erreicht.

Finale SG Hoechst-Classique – TSV Lesum 3:5 n. E.

Etwa 400 Zuschauer sahen im Finale eine streckenweise hochklassige Partie. Beide Deckungsreihen gaben sich keine Bl├Â├če und so brachten die Standards jeweils gef├Ąhrliche Situationen h├╝ben wie dr├╝ben. In der 12. Minute musste Torsten Oetjen sein ganzes K├Ânnen aufbringen um einen Freisto├č aus etwa 20 m zu entsch├Ąrfen. Auf der Gegenseite verfehlte ein Stewers Kopfball nach einer Flanke von Martin Haskamp nur knapp sein Ziel. So endete die Partie torlos und die Entscheidung fiel im anschlie├čenden Elfmeterschie├čen. Haskamp, Hellmann, Sudmann und Meyer-Porsch verwandelten ihre Elfer sehr sicher, eher Torsten Oetjen den vierten gut geschossenen Elfmeter parieren konnte. Jetzt musste der letzte Lesumer Sch├╝tze treffen, um die deutsche ├ť-40 Meisterschaft in den Bremer Norden zu holen. Andr├ę Brix behielt die Nerven und verwandelte ganz sicher zum umjubelten 5:3. Der mit 43 Teilnehmern angereiste Lesumer Tross lag sich Minutenlang in den Armen und feierte ausgelassen den Turniersieg.